Wenn der Chempark Geburtstag feiert
Ein ganzes Jahr lang „Was hast Du davon?“
Fotos zum Vergrößern!

Dormagen


Im Chempark Dormagen stellen heute rund 10.500 Beschäftigten auf einer Fläche von 360 Hektar rund 2.000 verschiedene chemische Produkte her.

Der Chempark feiert Geburtstag. Oder besser: Geburtsjahr. Denn einen einzigen Tag auszumachen, an dem es in dem Werk am Rhein losging, fällt schwer. Bereits 1913 kauften die Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. in Dormagen und im Kölner Norden große Flächen – noch mit anderen Plänen für das Areal. Im September 1916 fiel die Entscheidung für das, was später als Bayerwerk, als „Faserspinne vom Niederrhein“ und heute als Chempark weltbekannt wurde. Fixpunkt für das Jubiläumsjahr ist der Produktionsstart der Schwefelsäurefabrik am 25. August 1917.

 „Dieses 100-jährigen Bestehen feiern wir mit vielen kleinen und großen Geburtstagen – immer mit dem


Chempark-Leiter Dr. Ernst Grigat

Erkläranspruch ‚Was hast Du davon?‘“, kündigt Chempark-Leiter Dr. Ernst Grigat an. Wie das Werk und die angrenzende Stadt parallel wuchsen und wie nicht nur die Beschäftigten, sondern auch die ganze Region von der chemischen Industrie profitieren, wird im Jubiläumsjahr selbstverständlich herausgestellt. Genauso wird aber auch der Blick in die Zukunft gerichtet, der Chempark als Ort des ständigen sich neu Erfindens erklärt und seine Rolle im gesellschaftlichen Leben sichtbar. „Das machen wir mal im Werk selbst, mal im Nachbarschaftsbüro, mal außer Haus und auf der Straße – aber stets in der Mitte der Bürgerinnen und Bürger und partnerschaftlich eingebunden in Initiativen, die Dormagen lebenswerter machen“, so Grigat.


Die Inbetriebnahme der Schwefelsäurefabrik am 25. August 1917 gilt als einer der Geburtstage des Dormagener Werks am Rhein. Die historische Aufnahme zeigt die Anlage kurz vor ihrer Fertigstellung.

Los geht’s mit der historischen Ausstellung „100 Jahre Werk am Rhein Dormagen“, die ab sofort das ganze Jahr im Nachbarschaftsbüro Chempunkt zu sehen ist. Bebildert und nach Jahrzehnten gegliedert wird veranschaulicht, was sich im Chempark, in Dormagen und in der Welt ereignete. Die Recherchen hierfür wurden freundlich vom Bayer-Konzernarchiv und dem Dormagener Stadtarchiv unterstützt. Auch zu einigen externen Veranstaltungen wird die Ausstellung aufgebaut, zum Beispiel beim Jahrestreffen des Bayer-Jubilarvereins, beim Jahrestreffen der Lokalen Allianz Dormagen und beim Juni-Treffen von „Dormagen inside“.

Was heute im Chempark geschieht, lässt sich immer noch am besten mit dem eigenen Blick hinter den Werkszaun erfahren – bei einer Werksrundfahrt. Diese finden an jedem zweiten Samstag im Monat statt und starten um 14.00 Uhr am Tor 14 an der Alten Heerstraße. In den Erklärungen der Besucherführer wird dieses Jahr ein besonderer Akzent darauf gesetzt, wie sich das Werk in 100 Jahren gewandelt hat. Eine Anmeldung ist erforderlich – entweder per E-Mail unter besucherbetreuung@chempark.de  oder telefonisch unter 0214-30-56025.

Zum 100. Jahrestag des Produktionsstarts der Schwefelsäurefabrik lädt das Nachbarschaftsbüro Chempunkt am 25. August 2017 – wie es sich an einem Geburtstag gehört – zu Kaffee und Kuchen. Hier sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, bei leiblicher Stärkung die historische Ausstellung anzuschauen und einen Ausflug durch die Jahrzehnte zu unternehmen. Das Anschneiden der Geburtstagstorte übernimmt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Der Chempunkt wird darüber hinaus immer wieder Bühne für Kooperationen mit einzelnen Chempark-Unternehmen sein, die – ganz im Sinne des Erkläranspruchs „Was hast Du davon?“ – Innovationen aus ihrer Forschung sowie Anwendungen, die das Leben lebenswerter machen, präsentieren: So informiert beispielsweise Bayer Crop Science über Weinanbau als Anwendungsgebiet moderner Agrochemie und Kunststoffspezialist Covestro zeigt Sportgeräte und Alltagsgegenstände, die dank Dormagener Materialien leichter und widerstandsfähiger werden. ARLANXEO, das Kautschuk-Joint Venture von LANXESS und Saudi Aramco, ist Gastgeber und Co-Referent des diesjährigen Frühjahrspressegesprächs des Chempark.


In der Erklärkampagne „Was hast Du davon?“ zeigt die Zeichentrickfamilie Meier, wie und wo sich für Dormagener Bürgerinnen und Bürger im alltäglichen Leben ein Bezug zum Chempark ergibt – direkt oder indirekt, bewusst oder unbewusst. Mehr unter www.chempark.de/de/was-hast-du-davon.html.

Aber auch externe Bühnen werden im Jubiläumsjahr bespielt: In der Aktionswoche „Dormagen unternimmt was – Dormagener Unternehmen packen an“ der Lokalen Allianz will sich der Chempark nachhaltig einbringen und einen Beitrag zur Verschönerung der Stadt leisten. Dieser Beitrag wird am 30. Juni 2017 vorgestellt. Was das genau bedeutet, wird noch nicht verraten. Aber der Chempark nimmt sein 100. Standortjubiläum und die Aktionswoche zum Anlass, in der Mitte der Stadt noch ein bisschen sichtbarer zu werden. Optisch aufwertend im Rathausumfeld, partnerschaftlich und nutzwertig für die Bürgerinnen und Bürger, und nachhaltig-beständig über die Aktionswoche und das Jubiläumsjahr hinaus.

Beim Michaelismarkt im Herbst wird der Chempark erneut ganz in der Mitte der Bürgerinnen und Bürger sein. Das Bühnenprogramm wird unter anderem eine Modenschau enthalten. Hier zeigen das RINGCENTER, das aus dem im September 1967 eröffneten RINGKAUFHAUS an der Kölner Straße hervor gegangen ist, und Faserhersteller wie Dralon, wie Grundprodukte aus dem Chempark als haute couture auf den Laufsteg kommen.

Ergänzt wird das Chempark-Jubiläumsjahr durch zahlreiche Schirmherrschaften und Kooperationen mit Initiativen, die Dormagen lebenswerter machen – zum Beispiel die Paralympics „PaDoKi“ und das „Frühstück mit Herz“ der Bürgerstiftung, der Nachwuchskunstwettbewerb „D’Art Junior“ oder die Tannenbuschwoche. Bei der traditionellen Weihnachtsspende des Chempark werden in diesem Jahr die gemeinnützigen Vereine und Organisationen bedacht, die sich bei der Aktionswoche „Dormagen unternimmt was“ der Lokalen Allianz engagiert haben. Unter ihnen wird ein Gesamtspendenbetrag von 5.000 Euro aufgeteilt.

CHEMPARK Dormagen
Im CHEMPARK bilden 70 Unternehmen aus Produktion, Forschung und Dienstleistung Synergien. An den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen findet auf einer Fläche von 11 km² und in ca. 500 Betrieben ein Drittel der nordrhein-westfälischen Chemieproduktion statt. Chemie-Unternehmen erhalten vor Ort eine komplette Infrastruktur und bedarfsgerechte Services. Dafür sorgt die Currenta GmbH & Co. OHG, Manager und Betreiber des CHEMPARK.
Im CHEMPARK Dormagen stellen die rund 10.500 Beschäftigten auf einer Fläche von 360 Hektar rund 2.000 verschiedene chemische Produkte her. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Entwicklung und Herstellung von Pflanzenschutzmitteln, Polymeren, Kunststoffen und Kautschuken. Im Rhein-Kreis Neuss zählt der CHEMPARK Dormagen zu den größten Arbeitgebern und Ausbildern.


WorringenPur.de/20.02.2017
Text & Fotos: Currenta GmbH & Co. OHG
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski