Daniel Esch ist neuer Schützenkönig
Die Königswürde bleibt in der Familie
Fotogalerie

Köln-Roggendorf/Thenhoven
Daniel Esch vom 2. Scheibenschützenzug „Voll drop´96“ ist am Ziel seiner Schützenträume endlich angekommen. Im vierten Anlauf konnte er sich am vergangenen Montag gegen seinen Mitbewerber Dominik Kaufmann vom 3. Jägerzug „Junge Adler“ 2000 erfolgreich durchsetzen und löst seinen Schwager René I. Jäger als Schützenkönig von Roggendorf/Thenhoven ab. Gemeinsam mit seiner Frau Vanessa und Sohn Felix wird der Vorsitzende des Bürgervereins in den kommenden 12 Monaten das Doppeldorf regieren.

Das Schützenfest 2018 wurde für alle Majestäten um das Königspaar S.M. René I. & Königin Amelie Jäger und allen Schützen und Spielleute zur großen Hitzeschlacht. „So eine durchgehende Affenhitze habe ich an Schützenfest noch nie erlebt. Und ich bin schon sehr, sehr lange dabei“, so Brudermeister Ingo Schauff. „Umso dankbarer bin ich, dass alle großes Engagement und große Disziplin gezeigt haben. Ein besonderer Dank geht auch an unsere Dorfbevölkerung, die uns bei den Umzügen mit kühlen Getränken versorgt hat. Das zeigt mir, dass das gemeinsam gelebte Brauchtum in unserem Heimatort funktioniert.“

Begonnen hat das Heimatfest traditionell mit dem Bürgerkönigsschießen an Schützenfestfreitag. Diese Würde konnte Theo Schmitz aus Worringen erringen. Zuvor konnte Andreas Peters von der Freiwilligen Feuerwehr den Hermann-Josef-Helmes-Pokal erfolgreich verteidigen. Detlev Krämer vom Sappeurzug „Bärenfang“ wurde neuer König der Könige, Thomas Hahn vom Tambourcorps „Deutschmeister Köln“ neuer Pokalsieger der Zugkönige. Der Präsident des Festkomitees Worringer Karneval Klaus Dittgen, sein Vize Jürgen Winters sowie die beiden Literaten Fabian Dittgen und Karl-Heinz Wendling lösten ihre Wettschuld ein und unterstützten den I. Jägerzug „Flinke Junge“ bei der Bewirtung der Festplatzbesucher. Nach der Begrüßung und Eröffnung durch den Brudermeister erfolgte der Fassanstich durch die Schirmherrin, Birgitta Nesseler-Komp.

Am Samstagmittag zog das Tambourcorps zur musikalischen Eröffnung des Schützenfestes durch den Ort. Am Abend kam die Bruderschaft zu einem gemeinsamen Gruppenfoto im Festzelt zusammen, ehe am Denkmal der Große Zapfenstreich erfolgte. Das Zelt zum Kochen brachte wie bereits im letzten Jahr die bekannte Partyband Level2Party. Bis in die Nacht hinein wurde ausgelassen gefeiert.
Nach dem Wecken am Sonntagmorgen durch das Tambourcorps erfolgte in der Ortskirche die Schützenmesse. Auch in diesem Jahr wurde diese wieder durch die Chorfamilie Cäcilia begleitet. Anschließend fand die Frühparade statt, bevor es dann ins Festzelt zum Frühkommers ging. Als Jubilare wurden Ludwig Oepen (60 Jahre, 1. Zug Deutsch Südwest Afrika „Die Falken“), Joachim Blom (50 Jahre, Tambourcorps „Deutschmeister Köln“), Guido Winter (40 Jahre, Tambourcorps „Deutschmeister Köln“) und Waldemar Gutsch (25 Jahre, 1. Artilleriezug „Die Fremdenlegionäre“) geehrt. Ludwig Oepen, der auch Mitglied im Tambourcorps ist, wurde zudem mit der Musikerauszeichnung in Bronze ausgezeichnet. Eine besondere Auszeichnung erhielten die Schützen Michael  Mohrs (2. Scheibenschützenzug „Voll drop´96“), Klaus Milling und Gregor Trösser (beide I. Jägerzug „Flinke Junge“). Sie wurden mit dem Hohen Bruderschaftsorden ausgezeichnet. Frank Krajacic (2. Scheibenschützenzug „Voll drop´96) und Schriftführer Daniel Brünker (I. Jägerzug „Flinke Junge“) erhielten das Silberne Verdienstkreuz. Detlev Krämer (Sappeurzug „Bärenfang“) und Udo Weinhold (I. Jägerzug „Flinke Junge“) erhielten den SJB-Verdienstorden in Gold, Manfred Hennes (Marinezug PT73) den SJB-Verdienstorden in Silber. Anschließend machten sich die Schützen bereit zum Höhepunkt ihres Festes: Dem großen Festumzug und Parade.
Am Abend heizten DJ Alex und die SJB Dancers, die ihren Tanz von der diesjährigen Prinzenproklamation noch einmal aufführten, den Schützen und Festzeltbesuchern kräftig ein.

Der Montag stand ganz im Zeichen der Schießwettbewerbe. Neuer Pagenprinz wurde Sven I. Hilger vom Tambourcorps „Deutschmeister Köln“. Neue Schülerprinzessin wurde Julia I. Maaßen von der Tellschützenkompanie. Dennis Drost vom Marinezug „PT73“ stand schon vorher als neuer Jungschützenkönig fest – er war in diesem Jahr der einzige Kandidat. „Wir müssen uns bei dem Jungen recht herzlich bedanken, dass er sich ohne richtigen Wettbewerb zur Verfügung gestellt hat“, so Schriftführer Daniel Brünker. Anschließend wurde das äußerst spannende Pfänder- und Königsschießen ausgetragen.

Bei 38 Grad entschloss man sich am Dienstag zu einem verkürzten Zugweg, leider musste aufgrund der Affenhitze nach der feierlichen Krönung auch die Parade vor der Ortskirche ausfallen. Im Festzelt kamen die Schützen dann zur feierlichen Proklamation der neuen Majestäten zusammen. „Die extreme Hitze hat in diesem Jahr verständlicherweise einige vom Besuch des Festzeltes abgehalten. Wir hoffen im kommenden Jahr auf angenehmere sommerliche Temperaturen. Aber grundsätzlich war es ein sehr schönes und gelungenes Schützenfest. Mein großer Dank gilt allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben“, sagt Brudermeister Schauff.

Anmerkung der Redaktion WorringenPur: Weitere Fotos finden interessierte LeserInnen auf der Internetseite der Schützenbruderschaft unter www.sjb-koeln.de


WorringenPur.de/11.08.2018
Bericht: Dieter Zybell
Fotos: Manfred Pokriefke, Dieter Zybell & Sonja Schöne
Mit freundlicher Unterstützung von: Daniel Brünker
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski