Premiere am 22.09.: Jung gegen Alt
Dramatische führt Sommerstück „Wir sind die Neuen“ auf

Was haben eine WG von Senioren und eine WG von Studenten gemeinsam? Richtig! Einfach gar nichts. Oder vielleicht doch? Im diesjährigen Sommerstück der Dramatischen Vereinigung e.V. „Wir sind die Neuen“ reiben sich junggebliebene Mittsechziger an altgediegenen Mittzwanzigern, die – wie es der Zufall so will – in einem Haus zusammenwohnen. Die Senioren wollen schöne Erinnerung an ihre Studentenzeit aufleben lassen. Zudem lässt der Geldbeutel ein üppiges Leben in Saus und Braus nicht zu – hat man sich doch immer mehr den Idealen als der Karriere gewidmet. Derweil scheinen die jungen Studenten gar nicht zu wissen, was schöne Zeiten sind. Verkehrte Welt also in den beiden Wohngemeinschaften.

Da gibt es die verzweifelte Jurastudentin Katharina, die keinen anderen Ausweg aus dem Lernchaos sieht, als Alkohol zu trinken. Gemeinsam mit Mitbewohner Thorsten steht sie kurz vorm ersten Staatsexamen und hat deswegen keine Kapazitäten für die neuen Bewohner im Hause frei. Thorsten hingegen scheint sowohl körperlich als auch psychisch gebrechlich zu sein und versteht einfach nicht, was die „Alten“ von ihm Klick!wollen. Da fotografiert er doch lieber sicherheitshalber den Herd. Die Dritte im Bunde – Barbara – ist Kunststudentin, heult den ganzen Tag – wegen Männern natürlich – und sieht sich als die Ablösung der alten Generation. Spaß in der WG? Fehlanzeige.

Bei Anne, Johannes und Eddie hingegen schon. Laute Partys und Gespräche stören die Jungen enorm. Kein Wunder also, dass schon zu Beginn die Fetzen fliegen. Dabei wollen die drei Rentner doch einfach nur nett sein. Doch auch die Drei sind sich nicht immer grün, besonders dann nicht, als Johannes den Jungen helfen will, da sie seiner Meinung nach „komplett am Ende“ sind. Werden sich Anne und Eddie doch überwinden und den Studenten zur Seite stehen? Und wenn ja, wie?

Diese und weitere Fragen werden in der Inszenierung von „Wir sind die Neuen“ im Worringer Vereinshaus beantwortet. Premiere feiert das Stück, welches dem gleichnamigen Film mit Gisela Schneeberger und Heiner Lauterbach sehr nahe kommt, am Samstag, den 22. September 2018, um 19 Uhr.

Regie führt in diesem Jahr Nicolai Hoffmann. Die Proben sind seit März bereits in vollem Gange. Hoffmanns Resümee bisher: „Es ist sowohl für die Schauspieler als auch für Regie, Bühnenbau und Inspizienz etwas Neues, denn das Stück ist anders als wir es bei den Dramatischen gewohnt sind: die Szenen sind kurz und prägnant und das Bühnenbild ist sehr zurückgenommen. Szenen müssen bis ins Detail ausgespielt sein – Herausforderung und Freude zugleich. Das Publikum darf gespannt sein.“

Eintrittskarten
Wer das neue Theaterstück live sehen möchte, kann Karten bei Kiosk Adam auf der St.-Tönnis-Straße 134 in Köln Worringen erwerben. Weitere Aufführungen sind am 23. September 2018 um 16 Uhr, 28. September 20 Uhr, 29. September 19 Uhr sowie 20. September 16 Uhr.



WorringenPur.de/03.09.2018
Text & Plakat: Dramatische Vereinigung e.V.
Redakt./digit. Bearbeitung: Matschkowski