Vereinshaus wurde zum Klassenraum
 Kostümsitzung der Karnevalsgesellschaft Änze Kääls schwaz-wies Köln-Worringen von 1926 e.V.
Fotogalerie!

Köln-Worringen
Am 27.01.2017 war die Bühne des Worringer Vereinshauses für die Kostümsitzung der Änze Kääls hergerichtet. Angelehnt an das Sessionsmotto „Nä, wat es dat Jeck“, konnte man dank Daniela Buchwald und dem AK Bühne auf dem Bühnenbild ein nostalgisches Klassenzimmer sehen. Pünktlich um 20:00 Uhr erfolgte die Begrüßung durch den Vizepräsidenten Dominik Müsch. Im Anschluss zog seine Tollität Prinz Dominik I. mit seinem Hofstaat ein. Nachdem der Prinzenschlager „Mer trecke all an einem Streck“ von Sarah Steven dargebracht wurde, nahmen der Prinz und sein Hofstaat in der Prinzenloge ihre Plätze ein.


Danach präsentierten sich die Kleinsten der Gesellschaft - das Kindertanzcorps – mit dem Tanzpaar Franziska Weber und Tim Buchwald, an der Fahne Christopher Abels. Siebzehn Kinder im Alter von drei bis neun Jahren, davon sieben im Alter zwischen drei und vier Jahren, wibbelten zu „Ohne Dom, ohne Ring, ohne Sunneshing“ über die Bühne. Fantastisch mit anzusehen, wie diese Rasselbande den Tanz umgesetzt hat. Nicht auszurechnen, wieviel Probenzeit dafür von den Trainerinnen Daniela Buchwald, Anke Walendy, Carolin Behnke und Dorothee Schiefer aufgewendet worden ist. Im Anschluss an den Tanz erhielt jedes der Kinder einen Button des Prinzen.
Nach dem Abzug folgte ein Sketch der JÄKen Früchtchen: Unter dem Motto „Aufklärung muss sein“ versuchte die Lehrerin (Betreuerin Isabell Schoepe) ihren Schülerinnen (Alessa Knuth, Michaela Schönenberg und Franziska Schönenberg) das Thema Sexualität näher zu bringen. Zum Bedauern der Lehrerin läuft diese Unterrichtsstunde leider nicht in den erwarteten Bahnen. Betreut wird die Truppe von Nathalie Roschke, Isabell Schoepe und Manuela Thiel. Es folgte der Gesang „Mir sin jedäuft mit 4711“, gesungen von Michele Gruß. Abgelöst wurde Michele Gruß von Nathalie Roschke mit einer Rede über den Traum von einem selbst geschlagenen Tannenbaum aus der Eifel und wie dieser Traum aufgrund von Touristenströmen und anderen Unwägbarkeiten mit einer doch geliebten Krüppelkiefer endete.
Nach ihrem ersten Auftritt im vergangenen Jahr verzauberte die Nachwuchstruppe „Änze Pänz“ (Alessa Knuth und Michaela und Franziska Schönenberg) auch in diesem, dieses Mal mit ihrer Darbietung von „Mir losse d'r Dom in Kölle“.
Weiter ging es mit einem Zwiegespräch zwischen Petra und Sascha Schüller. Mutter und Sohn brachten eindrucksvoll auf die Bühne wie lustig es ausgehen kann, wenn man durch die Telefonzentrale eines Ärztehauses anstatt zum Urologen in eine Zahnarztpraxis weitergeleitet wird. Aufgrund der so entstandenen Missverständnisse blieb im Saal kein Auge trocken. Mit ihrem dritten Auftritt im dritten Jahr gehören die beiden nun zum Stammpersonal der Kostümsitzung.

Nun wurde es Zeit für den Auftritt des Jugendtanzcorps. Sie tanzten ihren ersten Tanz auf ein Medley und anschließend auf „Liebchen“. Die Kids zwischen 11 und 15 Jahren erfreuten mit ihren Darbietungen das Publikum und bekamen zum Schluss auch den Prinzenbutton von Prinz Dominik I. Die Trainerinnen Jacqueline Winters, Katharina Dick und Leonie Gotzens sind zurecht stolz auf ihre Truppe.
Im Anschluss stand eine Premiere ins Haus. Mirijam Harrer stand zum ersten Mal als Rednerin auf der Bühne. Sie zog der Liebe wegen nach Xanten, kommt aber für den Karneval gerne zurück nach Worringen. Als „Ne Kappeskopp“ zog sie ein Resümee über den Umzug, die Vorbereitungen für ihre Hochzeit und das vergangene Jahr.
Danach brachte Katharina Zimmermann ein Lied speziell für Prinz Dominik I. dar. Unter dem Motto „Charts meets Karneval“ hatte sie das Lied „Chöre“ von Mark Forster zu Ehren des Prinzen umgeschrieben. Ihre Version „und die Funken singen für dich“ beschreibt treffend die verrückte Zeit vom 11.11. über PriPro und Rosenmontagszug bis hin zum Aschermittwoch.
Angeführt von Fahnenträger Christian Hirsch zog dann die Burgwache - das Tanzcorps der Änze Kääls - mit Mariechen Miriam Speth und Offizier Christian Kühn auf. Die Tänzerinnen und Tänzer der Burgwache legten mit einem Medley kräftig los.
Es folgten die Ehrungen für drei verdiente Mitglieder der KG Änze Kääls. Präsident Edgar Müsch gratulierte Bianca Knuth, Manuela Anfang und Ralf Günther für je 25 Jahre Mitgliedschaft.
Als letzte Nummer vor der Pause zeigte die Burgwache mit „Oberaffengeil“ nochmal ihr ganzes Können und holte sich beim Prinzen den wohlverdienten Orden ab.


Nach der Pause begrüßten Dominik Müsch und Sascha Schüller das Publikum und führten gekonnt durch den 2. Teil der Kostümsitzung. Nach einer ganzen Reihe auch unschöner Trennungen im vergangenen Jahr wurde man Zeuge einer etwas anderen Wiederzusammenführung. So konnte man miterleben wie Loki und Smoky (Dominik Müsch und David Jansen) im Himmel wieder aufeinander trafen. Es war fast wie früher.
Im Anschluss brachte Bianca Knuth im Duett mit Thomas Schönenberg (Prinz der Session 2013/2014) mit dem Lied „Heimat es“ zum Schunkeln. Mit „Ne komische Hellije“ stand anschließend ein karnevalistisches Urgestein auf der Bühne. Peter Kolb hat seine Wurzeln bei den Änze Kääls und kommt immer wieder gerne hier her.
Das Original Wurringer Buure Schnäuzer Ballett zog mit „Jailhouse Rock“ auf. Mit einem Tanz auf das Lied: „Leev Marie“ brachten sie den Saal noch mehr in Fahrt. Eine Zugabe war für die Damen natürlich kein Problem.

Durch eine hinterlistige Hexe (Katharina Zimmermann), die der erste weibliche Prinz in Worringen werden wollte, gelang es der JÄK (Junge Änze Kääls), die Hofdamen unbemerkt gegen nicht ganz so attraktive Modelle auszutauschen. Prinz Dominik I. musste tapfer in die Bresche springen, um mit viel Witz und großem Einsatz seine Hofdamen wieder aus den Fängen der bösen Hexe zu befreien. Dabei erhielt er große Unterstützung durch die tapfere Toffifee (Laura Quehl), die ihm nicht nur durch Witz, sondern auch durch die ein oder andere Leckerei seinen Einsatz versüßte. Am Ende des Auftrittes war der Prinz ganz schön froh seine Hofdamen zurück zu haben. Betreut wird die JÄK durch Michaela Müsch und Manuel Roth.
Auf dem Weg Richtung Zielgerade begeisterten Hannelore Roschke, Vicki Müsch und Klaus Weber mit einem Lied aus den 50er Jahren. Damals standen auch schon einmal die Väter von Klaus Weber und Edeltraud Buchwald mit diesem Lied auf der Bühne.
Als krönenden Abschluss entführte die Burgwache mit ihrem Zusatztanz das Publikum nach Bayern. Mit „Hulapalu“ zeigte die Truppe nochmals ihr Können. Die Begeisterung des Publikums war deutlich zu sehen und zu hören.

Am Ende des bunten Programms angekommen dankten die Sitzungsleiter Dominik Müsch und Sascha Schüller den Verantwortlichen, allen voran dem hervorragenden Publikum, welches trotz später Stunde aufmerksam geblieben war. Alle Sänger kamen ein letztes Mal auf die Bühne und sangen gemeinsam das Abschlusslied „Stääne“. Mit dem Büttenmarsch „Un wenn d`r Deuvel och op Stelze kütt“ verabschiedeten sich die Änze Kääls von der Bühne. Prinz Dominik I. hatte seinen Teil mit Bravour gelöst und konnte zufrieden nach Hause fahren. Das Publikum war sich einig. Mir han en schön Sitzung gesinn…!


WorringenPur.de/01.02.2017
Bericht: Anika Höffken
Fotos: Alexander Kourtis
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski