Empfang für Prinz Dominik I. im „Neubaugebiet“
Brauchtum verbindet ganz Worringen
Fotogalerie!

Köln-Worringen
Sicher wird Prinzenführer Jürgen Kircher genau wissen, wie viele Auftritte Prinz Dominik I. im Laufe der Session mit vollem Elan und Freude an der Sache hatte und – zu diesem Zeitpunkt - noch haben wird. Aber zu einem ganz besonderen Termin begleitete er Prinz Dominik I. mit seinem Hofstaat in den letzten Tagen vor Eröffnung des Straßenkarnevals: Ins Wohnheim für Geflüchtete (von Conferencier Bernd Jansen scherzhaft als „Neubaugebiet“ bezeichnet) am Hackhauser Weg. Gut gelaunt und Zepter schwingend, als hätte die Session eben erst begonnen, schritt Prinz Dominik I. beschwingt durch das Tor auf den Hof, angeführt von den wunderschön anzusehenden und noch besser spielenden Musikern des Bundes-Tambourcorps Frisch Auf Köln-Worringen, begleitet vom lustigen Hofnarren, seinen liebreizenden Hofdamen mit der Mutter des Prinzen und gewichtigen Herren des Worringer Karnevals.

Die gute Laune der Prinzengesellschaft hatte sich in Windeseile auf die in großer Zahl im Hof bereits wartenden Bewohner und Gäste übertragen. Vor allem die Kinder waren total begeistert vom Prinz Karneval und den vielen Kostümierten. Besser kann man Brauchtum nicht vermitteln! Brauchtum verbindet – zur Karnevalszeit und weit darüber hinaus - ganz Worringen. Die Frage, ob sich das auch auf unsere neuen Nachbarn auswirkt, konnte man bei diesem Prinzenbesuch im Flüchtlings-Wohnheim mit einem klaren Ja beantworten. Eine Stimme aus dem Publikum zu dem bunten Treiben: „Gelebtes Brauchtum und Integration pur!“ Jeder akzeptiert hier jeden – „Mer trecke all an einem Streck…“! Toll, wenn dieses Prinzen-Motto nachhaltig wirken wird!
Bei den Vorbereitungen für diesen Tag wurden besonders die Kinder der Geflüchteten einbezogen. Es wurden Orden für Prinz und Begleitung gebastelt und Kostüme angepasst, Schminke aufgetragen und auch der Prinzenschlager wurde fleißig geprobt. NETZwerkerin Uschi Kircher hatte alle Hände voll zu tun, damit speziell dieser Tag im Heim für alle ein unvergessliches Erlebnis wird. Es darf gesagt werden: Es ist ihr gelungen! Selbst den Hof hatte Uschi mit Gerd Wolff (NETZwerk) trotz aufziehendem Sturm schön geschmückt.
Die Begrüßung des Prinzen und der Gäste übernahm mit einer launigen Ansprache Andreas Nellessen als SKM-Heimleiter. Der Prinz bedankte sich für den herzlichen Empfang mit einigen Kamelle-Salven nach der vielstimmigen Aufforderung: „Prinz – Kamelle!“ Gemeinsam mit seiner Heimleiter-Kollegin Nicole Thielen wurde Andreas Nellessen vom Prinzen mit dem Prinzenorden dekoriert, stellvertretend auch für die Ehrenamtler des „NETZwerks Flüchtlingshilfe Worringen“, von denen wieder einige als Gästebetreuer*Innen im Einsatz waren.


Es wurde viel gelacht, Berliner verputzt, Limo getrunken, getanzt und gesungen und es entstand eine Stimmung, die den eigentlich tristen Hof des Wohnheims für eine Stunde in ein Areal der guten Laune verwandelte. Hoch im Kurs stand ein Live-Foto mit Prinz Karneval, das sicher seinen Weg in fremde Länder finden wird und damit zu einer Verbreitung unseres Worringer Brauchtums beiträgt. Ex-Hausmeister Johann Heinen sorgte in den Pausen des Tambourcorps für karnevalistische Töne aus seinen Konserven. Dazu tanzten auch die Minis der Prinzengesellschaft. Sie bekamen für ihren Auftritt viel anerkennenden Beifall, ganz besonders für die bewundernswert sauber vorgetragenen, akrobatischen Hebefiguren. Ein Höhepunkt war auch hier wieder der von Sarah Steven mit klarer Stimme gesungene Prinzenschlager. Und das nach so vielen Auftritten mit Prinz Dominik I.!

Zum Abschied gab es noch einmal ein kräftiges „Wurringe Alaaf!“ und die Zusicherung besonders vieler Kamelle beim Rosenmontagszug in Worringen vor dem Wohnheim.


WorringenPur.de/01.03.2017
Bericht & Fotos: Hans-Bernd Nolden
Redakt. & digit. Bearbeitung: Matschkowski